Aktuelles:

Neues AGORA-Seminar:

 

Was lernen wir aus der Corona-Krise?

 

Die Krisensituation aus philosophischer, soziologischer,

 

politischer und theologischer Sicht

 

Die Corona-Krise konfrontiert uns mit vielen wichtigen Themen: Verstärkt stellen sich Fragen zum Verhältnis des Menschen zu seiner natürlichen Umwelt. Wir begegnen massiv dem zoonotischen Risiko, das vor allem durch die Produktion und den Konsum von Fleisch vermehrt auftritt und im Hinblick auf sein pandemisches Potential auch menschenrechtlich zu beachten ist. Konsumverzicht wird als notwendiger Faktor der Krisenbewältigung (auch mit Blick auf die Klimakrise) und individuelle Bereicherung (Zeitgewinn) erfahrbar. Interaktion und Kooperation bewähren sich anstelle von individueller Selbstoptimierung und Machtsteigerung als Lebenskunst. Wir erfahren die Dialektik, die sich aus den (z. B. ökologischen) Vorteilen virtueller Begegnungen und der Erkenntnis ergibt, dass das physische Beisammensein von Menschen und ihre unmittelbare Begegnung nicht zu ersetzen sind. Zudem zeigt sich die Bedeutung von Verlangsamung und Zeitgewinn im Hinblick auf Entscheidungssituationen in Krisen (Der Shutdown hatte auch diese Funktion), was auf die Problematik einer Philosophie in Echtzeit verweist.

Mit diesen und anderen Fragen, die sich aus der Covid-19-Krise vor allem in philosophischer, soziologischer, politischer und theologischer Perspektive ergeben, wollen wir uns in diesem Seminar befassen. Dazu werden folgende Veröffentlichungen herangezogen:

Nikil Mukarji / Adriano Mannino, "Covid-19: Was in der Krise zählt. Über Philosophie der Echtzeit" (Reclam);

Christoph Quarch, "Neustart. 15 Lehren aus der Corona-Krise" (legenda Q);

Ferdinand von Schirach / Alexander Kluge, "Trotzdem" (Luchterhand);

Matthias Horx, "Die Zukunft nach Corona: Wie eine Krise die Gesellschaft, unser Denken und unser Handeln verändert" (Econ);

Walter Kardinal Kasper / George Augustin (Hrsg.), "Christsein und die Corona-Krise. Das Leben bezeugen in einer sterblichen Welt", mit einem Geleitwort von Papst Franziskus (Matthias-Grünewald)

 

Referent / Gesprächsleitung: Dr. Martin Krieger